Ein Beitrag von Beate Pracht.

Auf Ihrem Schreibtisch stapeln sich die Aufgaben und Ihnen sitzt die Zeit im Nacken? Und dann diese Rückenverspannungen… Die Zeit läuft Ihnen davon und nun komme ich und will, dass Sie sich jetzt auch noch um Ihre Wohlbefinden kümmern? Ich kann mir schon vorstellen, was Sie davon halten…

Doch Stopp! Gerade, wenn es so ist, sollten Sie diesen Blogbeitrag lesen. Wollen Sie wirklich so leben? Mit dieser ständigen Angst im Nacken oder dem Gefühl, dass das Leben nur noch aus Arbeit besteht? Wie wäre es, wenn Sie in nur ein paar gezielten Atemzügen spürbar mehr Lebensqualität gewinnen und sofort einen Teil von Ihrem Stress abbauen könnten? Wenn Sie dabei Ihre Denkfähigkeit verbessern, Ideen entwickeln und ihr emotionales Gleichgewicht zurück gewinnen könnten? Natürlich wird damit Ihre Arbeit nicht weniger. Doch, was wäre, wenn Sie ein paar Asse bekämen, die Sie einfach wie aus dem Hut zaubern könnten? Asse, die Ihnen den Rücken stärken und dafür sorgen, dass Sie sich sofort besser fühlen in Momenten, wenn Angst, Panik oder Frust Sie überfällt?

Keine Zauberei

Natürlich kann ich Ihnen hier viel versprechen. Doch mehr als zwanzig Jahre wissenschaftliche Forschungen bilden die Grundlage der Herzintelligenz-Methode, um die es hier geht. Das Institute of HeartMath®, USA, hat sich der Erforschung des Herzens und der Wirkungsweise auf mentaler, emotionaler und körperlicher Ebene verschrieben. Dabei wurden viele interessante Zusammenhänge entdeckt und daraus ein Übungsprogramm entwickelt, mit denen die Forschungsergebnisse zu einer einfachen Anwendung finden. Und das kann spürbar die eigene Denkfähigkeit, Resilienz und emotionale Selbststeuerung verbessern – und das messbar.

Das Herz auf geheimer Mission

Unter dem Deckmantel „Pumpe“ hat das Herz die Aufgabe, unseren Blutkreislauf in Bewegung zu halten. Damit hat es sich einen zentralen Platz in unserem Körper verdient und zu einer geheimen Schaltzentrale ausgebaut, als wäre es auf geheimer Mission. Das Herz ist in ständiger Kommunikation mit unserem Kopf. Dabei sendet und empfängt es Informationen. Doch tatsächlich sendet es messbar mehr Impulse an das Gehirn, als es von dort erhält. Das hat mich aufhorchen lassen. Denn es sieht so aus, als wäre hier die eigentliche Leitstelle unseres Lebens aktiv.

Das Herzgehirn

Wenn wir nun das Herz genauer betrachten, stellt sich heraus, dass es komplexe, neuronale Strukturen im Herzen gibt. Deshalb spricht man hier auch offiziell von einem „Herzgehirn“. Bringen wir hier Ruhe und Harmonie hinein, verteilt es sich von hier aus in unseren ganzen Körper. Das Herz ist der Hebel, an dem die Herzintelligenz®-Methode ansetzt (englisch: HeartMath®).

In meinem vorangegangenen Blog hier bei Lady-Learn habe ich Ihnen für einen ersten Schritt schon eine Übung, die „Herzatmung“, vorgestellt. Über die Herzatmung kommen Sie in die sogenannte Kohärenz. Das ist ein neutraler Zustand innerer Balance und Harmonie und ein guter Ausgangspunkt, um von einem negativen in ein positives Gefühl wechseln zu können. Eine ausführlichen Übungsanleitung finden Sie auch auf meiner Homepage.

Ab in die zweite Runde: Erschaffen positiver Gefühle

Heute möchte ich Ihnen eine weitere Übung aus meinem Buch „Das Herz, unser Glückmuskel“ vorstellen. Mit der Herzatmung können Sie, wie beschrieben, die Intensität negativer Gefühle reduzieren. Ja, sogar soweit, dass Sie an einen neutralen Punkt kommen. Mit der nun folgenden Übung „Gute Gefühle für die Nacht“ lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit auf positive Emotionen und verstärken diese. Es ist ganz einfach und doch sollten Sie die Kraft, die darin steckt, nicht unterschätzen. Und so geht’s:

Herzübung: „Gute Gefühle für die Nacht“

Mein Tipp: Natürlich können Sie diese Übung jederzeit auch tagsüber machen. Doch abends ist es wirkungsvoller. Denn nachts ist unsere unbewusste Seite besonders aktiv. Mit Gedanken und Gefühlen, die wir vor oder beim Einschlafen haben, können wir unser Unbewusstes prägen. Und diese Möglichkeit nutzen wir hier sozusagen zusätzlich und geben der Wirkung mehr Schubkraft. Viel Freude wünsche ich Ihnen mit Ihren „Guten Gefühlen für die Nacht“. Probieren Sie es einfach aus. Machen Sie die Übung einfach mal, am besten natürlich täglich über einen Zeitraum von vier Wochen, um eine Gewohnheit daraus zu entwickeln.

  • Schreiben Sie vor dem Einschlafen positive Momente des Tages auf und lesen Sie sie sich durch. Lassen Sie die schönen Gefühle dieser Momente in sich aufsteigen.
  • Atmen Sie dann tief ein und aus. So, als ob Sie dabei diese Momente einatmen und wieder ausatmen würden.
  • Schlafen Sie mit diesen schönen Gefühlen ein und erwarten Sie etwas Schönes am nächsten Tag.

Sie werden sehen, positive Gefühle zu entwickeln ist keine Zauberei. Doch es wirkt nur, wenn Sie die Tipps auch umsetzen. Hand auf’s Herz! Als Geschäftsfrau, Unternehmerin, Coach oder Fachkraft wissen Sie ja: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.“

Umsetzung mit Herz

Seien Sie aber auch hier freundlich zu sich selbst. Wir sind nun mal Menschen und leben im gestressten Einundzwanzigsten Jahrhundert. Daher fällt es oft schwer, ausgerechnet die scheinbar nicht dringlichen Dinge umzusetzen, die uns doch eigentlich gut tun. Durchhalten, Aushalten, zu viel Arbeiten, zu wenig Schlafen, all das gehört in Kreisen erfolgreicher Fach- und Führungskräfte leider oftmals zum guten Ton. Wie ist das bei Ihnen?

Lady Learn® Newsletter

Sichere dir jetzt das kostenlose E-Book mit unseren 100 besten Stärkungstipps für Power-Frauen!

Kostenlos anfordern

 

Ja, ich finde, es sollte ganz anders sein. In unserer Zeit bekommt ein Unternehmen, das seine Mitarbeiter dafür bezahlt, damit Sie ausgeschlafen ins Büro kommen, sofort eine eigene Schlagzeile: „Unternehmen bezahlt Angestellte fürs Ausschlafen“ (news.de). Soweit müssen Sie ja vielleicht nicht gehen? Aber ab und zu eine Minutenübung wie die Herzatmung und ein bewussterer Umgang mit der eigenen Lebensenergie, sind der Hebel, an dem Sie ansetzen können. Übrigens verbessert sich erfahrungsgemäß auch Ihre Schlaf-Qualität durch die „Gute Gefühle für die Nacht“-Übung.

kein stress mit dem stress - tipps zur emotionalen selbststeuerung

Entdecken Sie Ihren Glücksmuskel, Ihr Herz

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, freue ich mich darauf, Sie dabei zu unterstützen. Einen guten Einstieg und Überblick bietet Ihnen mein Buch „Das Herz, unser Glückmuskel“. Wer tiefer eintauchen möchte oder eine persönliche Anleitung möchte, findet Termine und Möglichkeiten auf meiner Homepage. Eine davon möchte ich Ihnen hier ganz besonders ans Herz legen:

Kein Stress mit dem Stress – Entspannung lernen vom Lama

Unter diesem Titel habe ich einen einzigartigen Wohlfühl- und Seminartag entwickelt. Drei Module sind hier kombiniert und beinhalten die Themen: Entspannung, Stressbewältigung und Schmerzreduktion. Einen guten Start in diesen Tag bekommen Sie durch meine fünf freundlichen Entschleunigungs-Experten: meine Lamas. Bei einer achtsamen Tierbegegnung inklusive Lamawanderung haben Sie Zeit, um in Ruhe anzukommen, durchzuatmen und über die sanften Tiere in eine angenehme Entspannung zu kommen.

Im zweiten Modul lernen Sie dann einige einfache, aber effektive Übungen der Herzintelligenz®-Methode. Über eine Herzbiofeedback-Messung bekommen Sie eine sichtbare Rückmeldung über Ihren aktuellen Fortschritt und damit einen Motivationsschub für zu Hause. Diese Übungen können Sie einfach in Ihren Arbeitsalltag einbauen, ohne Ihr Leben komplett umkrempeln zu müssen.

Und im dritten Modul lernen Sie ein, zwei Übungen der Zilgrei®-Methode. Das ist eine wirksame Selbsthilfemethode mit der Sie Verspannungen lösen und Schmerzen reduzieren können. Auch diese Übungen sind sanft und einfach und dabei sehr wirkungsvoll und können leicht zu Hause oder sogar am Arbeitsplatz umgesetzt werden.

Wohlfühl-Tage:

Sonntag, 10 Juli 2016
Samstag, 08. Oktober 2016

Wohlfühl-Wochenende:

Freitag – Sonntag, 29.- 31. Juli 2016

Vorsprung durch Resilienz

Wenn Sie sich ganz gezielt mit dem Thema Stressreduktion und Resilienz beschäftigen möchten, empfehle ich Ihnen das Wochenende „Vorsprung durch Resilienz“. 2016 finden gleich zwei Seminarwochenenden statt:

Samstag + Sonntag, 25+ 26. Juni 2016
Samstag + Sonntag, 01. + 02. Oktober 2016

Für Coaches / TrainerInnen / TherapeutInnen ist zusätzlich interessant: Sie erhalten ein Zertifikat und, wenn Sie danach vielleicht selbst eine der HeartMath®-Ausbildungen machen möchten, wird Ihnen ein Teil der Seminargebühr dafür angerechnet.

Ich wünsche Ihnen keinen Stress mit dem Stress – oder, um es positiv auszudrücken: eine solide Resilienz mit viel Freude und Glücksmomenten in Ihrem Leben! Vielleicht lernen wir uns ja eines Tages einmal persönlich kennen. Bis dahin hoffe ich, Ihnen mit meinen Blogbeiträgen hier hilfreiche Impulse geben zu können.

Herzlichst Ihre

Beate Pracht

 

Bildquelle Titelbild: © Unsplash.com/ Dingzeyu Li