Ein Beitrag von Viola Frehse

Bei der Organisation der Büros meiner Kunden treffe ich immer wieder auf Beschriftungen, die diese Bezeichnung nicht verdient haben. Da steht auf einer Sammelbox handschriftlich „Diverses“, Ablagekörbe sind unleserlich bekritzelt und auf Büromaterial prangt ganz dick „MEINS – HÄNDE WEG“.

Eindeutige Beschriftungen sorgen für klare Verhältnisse

Diese Art der „Beschriftung“ ist genauso sinnvoll wie gar keine Beschriftung. Das muss nicht sein! Es gibt so tolle Beschriftungsgeräte – und ich liebe sie. Die Geräte sind entweder per Hand einzustellen oder direkt an den PC anzuschließen. Wer einmal mit diesen professionell erstellten Etiketten gearbeitet hat, kann schnell süchtig danach werden. Mittlerweile gibt es Etiketten in etlichen Farben und Breiten. Egal, welche Farbkombination Sie wählen, das Ergebnis sieht ordentlich aus und jeder kann den Text lesen.

Ich kenne Postkorb-Wände, die so beschriftet sind – ein Traum. Oder Werkstätten, die all ihre Werkzeugboxen damit professionell gekennzeichnet haben. In Büromateriallagern erhält der Kleinkram damit seinen festen Platz.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Sie erhalten eine bessere Übersicht, die weniger Arbeitsaufwand und Zeitverlust beim Suchen zur Folge hat. Verwechslungen von Arbeitsgeräten gehören der Vergangenheit an.

Extra-Tipp: Beschriften Sie auch Ladekabel oder Kabel, die beispielsweise am Computer oder Drucker zu finden sind, mit einem gedruckten Etikett. Am besten jedes Kabel sofort nach dem Kauf mit einem Label versehen. So ist schnell klar, welches Kabel wozu gehört, wenn ein Gerät ausgetauscht werden soll oder ein Arbeitsplatzwechsel ansteht. Auch Kabel, die als Reserve in Schränken und Schubladen liegen, kennzeichnen. Dann wissen Sie auch noch nach einem Jahr, wofür es genutzt werden kann.

Vioeasy
Lady Learn – März 2017

Foto: © Vioeasy – Beschriftung